Das Rolex "Buckley-Dial"

Das Rolex "Buckley-Dial"

Was ist ein "Buckley-Dial"?

Beim sogenannten "Buckley-Dial" handelt es sich um eine nicht offizielle Namensgebung von einem äußerst klassischen Zifferblatt der Marke Rolex. Das Blatt wird hauptsächlich in Zusammenhang mit der Rolex Datejust gebracht und weißt 2 markante Merkmale auf.

Merkmal 1: Das "Buckley-Dial" weißt im Gegensatz zu den meisten Datejust-Modellen keine einfachen Indizies, sondern römische Ziffern auf.

Merkmal 2: Die römischen Ziffern sind in einem kräftigen schwarz gehalten, welches sich von den meist weißen Blättern markant abhebt. Es lässt sich so besonders leicht ablesen.

Hinweis: ein Buckley-Dial muss nicht immer aus einem schwarz-weiß Kontrast bestehen. Sammler nutzen den Begriff auch für blaue Zifferblätter mit weißen römischen Ziffern.

Rolex Buckley Dial

Wann wurde das "Buckley-Dial" eingeführt?

Es gibt keine offiziellen Angaben dazu, wann dieses spezielle Zifferblatt erstmals genutzt wurde. Es ist jedoch bekannt, dass besonders Modelle aus den 70er und 80er Jahren ab Werk damit ausgeliefert worden sind. Bekannte Referenzen sind zum Beispiel:

  • 1601
  • 1603
  • 16014
  • 16030

Es ist jedoch auch bekannt, dass Oysterquartz-Modelle und Daydates wie die 1803 mit "Buckley-Dials" ausgestattet wurden.

Woher stammt der Name "Buckley-Dial"?

Wie so häufig hat Rolex auch diesen Spitznamen nicht eingeführt oder gar beworben. Vielmehr handelt es sich auch hier um eine Bezeichnung unter Sammlern. Das Zifferblatt wurde nach dem New Yorker Geschäftsmann John Buckley benannt. Wie es dazu kam, ist und bleibt wohl ein Geheimnis.